ISPO News 2018 Teil 1

Mein ISPO – Tag ist rum. Hab`s leider nicht geschafft im Laufe des Tages ein paar Fotos und Infos zu posten. Zu viele Infos, zuviele Eindrücke und zu viele Gespräche. Aber ich hab` einige Fotos gemacht und mein Notizblock ist voll mit News und Fakten. Die findet ihr alle in den nächsten Tagen hier auf der Talwärts – Website und auf der Talwärts facebook – Seite.

Heute gibt`s nur eine kleine Zusammenfassung und ein paar Gedanken zur ISPO und zum Snowboarden im allgemeinen. Ich besuche die ISPO nun schon seit 30 Jahren und hab` einiges gesehen. Nicht alles hat mir gefallen. Zu groß war der Jahrmarkt der Eitelkeiten, zu krass die Typen, die sich in den Messehallen herumgetrieben haben. Ich hatte oft den Eindruck je bombastischer die Show, je größer der Messestand, umso höher der Anteil an Vollpfosten unter den Leuten die sich darin tummelten.

Heute war manches anders. Die Messe war gut besucht. Ich war schon überrascht, als ich ins Parkhaus am Messegelände fuhr. Soweit oben mußte ich an einem Messe – Dienstag noch nie parken. Es war tatsächlich einiges los in den einzelnen Hallen, aber kein Gedränge, keine Hektik. Professionelle Geschäftigkeit beschreibt das ganze wohl am besten. Die Messestände waren nicht mehr so auf Show getrimmt. Keine marktschreierischen Liveshows, kein Getöse. Ich hatte seit langem keine so interessanten und informativen Gespräche mehr. Und das nicht nur bei ein oder zwei Brands, sondern eigentlich durch die Bank. Ausnahme: die Longboard Ecke. Leute, werdet endlich erwachsen. „You can`t carry a bag of cool to the bank.“ , das hat vor vielen Jahren ein Manager einer amerikanischen Skateschuh – Marke zu mir gesagt. Wahre Worte.
Junger Mann an der Longboard – Embassy Theke: Wenn dir jemand eine Visitenkarte in die Hand drückt, dann lautet eine mögliche Antwort „Danke, was kann ich für sie tun?“ – Dein „Ja und?!“ ist keine Option. Kann ja sein, dass ich dich bei deinem Pläuschchen mit den beiden Mädels gestört habe. Aber die ISPO bietet halt nur knapp 40 Stunden um Business zu machen. Da müssen deine Bemühungen eine Beischlafgelegenheit für die kommende Nacht klar zu machen einfach hinten anstehen.

Die Snowboardbranche war bis vor ein paar Jahren ähnlich drauf. Heute habe ich zum erstenmal den Satz gehört „Die Industrie hat da bestimmt auch einige Fehler gemacht“ (Danke, Andi) Zu den Fehlern gehört auf alle Fälle dieser ganze Freestyle- / Parkpillepalle, der dazu geführt hat, dass Snowboarden nur mehr als Freizeitbeschäftigung für Kids und Youngster wahrgenommen wurde. Die Ski – Industrie hat`s gefreut. Viele Snowboarder der ersten Stunde sind auf Ski umgestiegen.
Mittlerweile ist die Zahl der verkauften Snowboards im Vergleich zu den Boomjahren um mehr als 70% zurückgegangen. Konsolidierung ist da wohl das falsche Wort. Erdrutsch trifft schon eher zu. Eine unschöne Situation, die aber Positives bewirkt. Sie zwingt zur Veränderung. Ein Umdenken findet statt. Man besinnt sich wieder an die Anfänge des Snowboardens und den ersten großen Aufschwung Anfang der 90 er Jahre. Zu dieser Zeit waren die Snowboarder hauptsächlich auf oder neben der Piste unterwegs. Es wurde ganz normal gefahren bzw. gecarved und nur sehr wenig herumgesprungen. Ich habe diese Zeit selbst miterlebt. So locker und spassig war Snowboarden nie wieder. Genau diese Zeit hat mich und den Laden geprägt. Carven ist quasi die DNA des Shops und Carven is the next big thing im Snowboarden!
Vielleicht war das der Grund, warum die ISPO heute für mich so entspannt war. Es war ein Heimspiel.

Lange Rede, kurze Zusammenfassung:
ISPO war toll – Carven kommt ganz stark – Snowboarden ist nicht tot – Freeski schon

Den nächsten Teil gibt`s morgen.

Haltet euch schräg!

Comments are closed.